Das Agnes Neuhaus Café ist nach der Gründerin und ersten Vorsitzenden des Sozialdienstes katholischer Frauen (SkF) benannt. Die Dortmunderin Agnes Neuhaus (1854 – 1944) stand für den Aufbruch der Frauen in die Moderne und leistete Pionierarbeit in der Fürsorge für Frauen und Kinder. Sie engagierte sich als eine der ersten deutschen Frauen öffentlich und in der Politik für die Belange gefährdeter Frauen und Mädchen. Als Mitglied der verfassunggebenden Weimarer Nationalversammlung und als Reichstagsabgeordnete war sie wesentlich am Zustandekommen des ersten Jugendwohlfahrts- gesetzes und des Jugendgerichtsgesetzes beteiligt. Der Sozialdienst katholischer Frauen führt ihr Werk mit 12.000 ehrenamtlichen und 5.000 hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern deutschlandweit in einem zentralen Gesamtverein und über 150 Ortsvereinen fort.

Der SkF e.V. Berlin als Träger des Cafés fühlt sich dem Vermächtnis von Agnes Neuhaus verpflichtet. Mit dem integrativen Café erinnert er an das gesellschaftliche Engagement seiner Gründerin und erfüllt ihren Auftrag zur Unterstützung und Integration von Menschen in besonderen Lebenslagen.